Pflanzen

Rund die Hälfte des Rheinfelder Gemeindegebietes ist Wald, davon ist ein grosser Teil als  Eichenwald-Reservat ausgeschieden. Hier überwiegt klar die Natur.

Neben dem ständig wachsendem Siedlungsgebiet und der Landwirtschaft sind aber kaum mehr natürliche Flächen zu finden. Bei genauem Hinschauen findet sich aber doch noch da oder dort eine hübsche Pflanze.

Haben Sie eine interessante Beobachtung gemacht? Bitte melden Sie sie uns!

Wildblumen auf Magerstandorten

Klatschmohn und echtes Leinkraut

 

Im Ruderalbereich des relativ neuen Naturschutzgebiets in der ehamaligen Kiesgrube Hard  wurden bisher, ohne dass etwas angesät wurde, bereits gegen 80 Arten von Wildpflanzen gefunden.

Einige Beispiele:
Wiesenbocksbart, Hunds-Braunwurz, Eisenkraut, Esparsette, Skabiose und Skabiosen-Flockenblune, wilde Karde, Wilder Lattich, Klatschmohn, Wilde Möhre, Gemeiner Natternkopf, Steinnelke, raue Nelke, Gelbe Reseda, Riesen-Schachtelhalm, Wegwarte, je drei Arten von Klee und von Weidenröschen, Blutweiderich u.v.a.

Und schon bald wieder aktuell: Der Frühlingsblüher Lungenkraut

(Pulmonaria obscura)

Farne meist im Wald

Foto: T. Hotz

Auf Rheinfelder Gemeindegebiet - vor allem im eher schattigen, oft feuchten, nach Norden exponierten Waldgebiet "Berg" - kann man etwa ein Drittel aller in der Schweiz vorkommenden Farne finden.

 

 

Eine Besonderheit ist sicher ein auf der Borke einer alten Buche wachsender Tüpfelfarn - unten.

Alle Fotos auf dieser Seite - Ausnahme bezeichnet - M. Thüer


Invasive Neophyten

Ein grosses Problem sind auch in Rheinfelden, wie anderswo, invasive Neophyten:  Mehr dazu: